Dringende Warnung vor Busdiebstahl von neuen Modellen der Setra 5er HD-Serie

Drei besondere Fälle von Diebstählen neuwertiger Setra 515 HD bzw. 517 HD-Modelle seit Frühjahr 2017 schrecken die Branche auf. Gerade erst in der Nacht vom Sonntag 03. auf Montag 04.09.2017 wurde ein fast neuer Setra 515 HD-Reisebus der Fa. Quecke vom Betriebshof in Schwerte (NRW) gestohlen.

Nicht mehr nur von europäischen Hauptstädten, sondern direkt vom Betriebshof werden diese Busse gestohlen. Dabei könnte es sich um eine größere Tätergruppe der Staaten des westlichen Balkans handeln, die scheinbar Busse auf „Vorbestellung“ gezielt stiehlt. Aktuell handelt es sich dabei bevorzugt um die Setra-Modelle der 5er Serie.

Während bisher vor Busdiebstählen in und um euopäischen Metropolen wie Paris, Mailand und Rom gewarnt wurde, ist aktuell folgende Entwicklung zu beobachten: Die Diebe sehen z. B. durch die Präsentation auf der Homepage genau, welche Reisebusse ein Unternehmen hat. In unmittelbarer Nähe zum Betrieshof des Busbetriebs wird dann ausgekundschaftet, wann welche Busse auf dem Betriebshof sind. Oft werden dann Busse in einem solch engen Zeitfenster gestohlen, in dem der Bus nur für kurze Zeit in der Halle bzw. auf dem Betriebsgelände steht. Es besteht dann immer wieder auch der Verdacht,  dass Informationen zum Fuhrpark durch ehemalige oder aktuelle Mitarbeiter in die Kreise der Diebesbanden fließen.

Nach Mitternacht schlagen die Täter dann zu. Die Halle, der Schlüsselkasten oder auch der Bus werden aufgebrochen und der Bus entwendet. Häufig geht dann die Fahrt ins angrenzende Ausland. Dort verweilen dann offensichtlich die Busse bis für die Täter „reine Luft“ herrscht und die Fahrzeuge entsprechend umgerüstet und modifiziert wurden.

Deshalb geht an jeden Busbetrieb, besonders solche mit neuern Setra-Modellen der 5er Serie die Warnung, besonders wachsam zu sein und die Busse zu schützen. Diese funktioniert am besten durch ein installiertes GPS-Ortungssystem. Für max. 20-30 Euro im Monat können Busse hervorragend geschützt werden. Dittmeier hat exklusiv für seine Kunden eine monatliche 5-Euro-Sparversion geschaffen.

Ansonsten ist dringend die Empfehlung zu geben, auch in der verschlossenen Halle keine Schlüssel im Reisebus stecken zu lassen - diese gehören in einen verschlossenen Schlüsselkasten. Wird ein Bus mit steckendem Schlüssel gestohlen und es gab im Voraus keine spezielle Absprache mit der Versicherung hierzu, müssen Busunternehmer mit der Verweigerung der Entschädigung rechnen.